Diese Apps sind gut für Körper, Seele und Natur

Virtuelle Tipps und Tricks um auch auf den letzten Metern des Lockdowns noch einen klaren Kopf zu bewahren.

Der Lockdown ist erneut verlängert worden und das bedeutet, dass wir weiterhin unweigerlich mehr Zeit zuhause verbringen müssen. Mehr Zeit zuhause bedeutet für viele von uns wohl oder übel auch mehr Zeit am Handy mit irgendwelchen Apps. Doch ewiges Scrollen entlang der Instagram-, Facebook- und Twitter-Chroniken ist alles andere als produktiv oder wohltuend. Wenn man aber schon so viel auf seinem Touchscreen unterwegs ist, dann möchte man ja wenigstens hier und da auch etwas gehaltvolleres daraus mitnehmen, als die Throwback-Sehnsuchts-Urlaubs-Fotos seiner Freund*innen auf Social Media. Aus diesem Grund habe ich mir eine Liste an Apps zusammengestellt, die genau dafür gut sind und die ich gerne mit euch teilen würde. Von Mental Health Tipps, über Fitness-Tricks, bis hin zu Nachhaltigkeits-Trackern für euren Supermarkteinkauf – hier findet ihr coole, digitale Gadgets, mit die Körper, Seele und Natur gut tun. 

CALM 
Zu behaupten, dass die Quarantäne auf’s Gemüt schlägt, wäre untertrieben. Egal ob mit oder ohne Vorbelastung, das Leben in Isolation hat uns allen unfassbar viel abverlangt und nicht alle kommen damit ohne Weiteres klar. Jede(r) von uns findet sich in anderen Umständen als den Üblichen und muss lernen mit diesen umzugehen, auch noch auf den letzten Metern der Beschränkungen und sicherlich auch darüber hinaus. Calm ist eine von vielen Meditations Apps, für Anfänger und Fortgeschrittene, ähnlich wie die App Headspace – von der ich zuletzt in meinen Neujahrsvorsätzen sprach. Obendrein ist App aber nicht nur auf dem Handy, sondern auch auf dem Desktop aufrufbar, viele Inhalte, wie zum Beispiel die Einschlafgeschichten, gibt es auch auf deutsch. Wer also vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr sehen kann, sollte sich hier mal einklicken. 

CODE CHECK
Apps wie CodeCheck sind besonders hilfreich für eure gelegentlichen Ausflüge in die Drogerie, den Lebensmittelhandel und Ähnliches. Einfach den Barcode einscannen und auf einen Blick erfahrt ihr alles zu den Inhaltsstoffen, der Herkunft, möglichen Alternativen und die Verträglichkeit des Produktes für Mensch und Umwelt. Außerdem werden Bewegungen anderer User*innen angezeigt und auch weitere Filter geboten, die Alarm schlagen wenn dem Produkt eine Zutat angehört, auf die ihr allergisch reagiert oder die ihr aus anderen Gründen einfach streng vermeiden möchtet. Der CodeChecker ist demnach besonders gut für Essen, Getränke, Kosmetik und Körperpfelegeprodukte geeignet. 

DOWN DOG YOGA
Mit dieser App werdet ihr euren inneren Yogi erwecken – oder ihn weiter trainieren, falls ihr schon geübte Talente seid. Das Abo System ist günstiger als die meisten Fitnessstudios – mal abgesehen davon, dass diese sowieso alle geschlossen haben –, funktioniert aber ganz flexibel von überall aus, auch von zuhause. Die ersten 3 Monate sind kostenfrei zum Testen, und die Übungen sind nach Zeit, Stil, Körperregion und Schwierigkeitsgrad filterbar. Die unterlegte Musik macht die Atmosphäre komplett und verführt einen jeden Tag auf’s Neue, mal eine halbe Stunde auf die Matte zu gehen und was für Body und Geist zu tun. Ob dabei dann nebenher trotzdem der Fernseher läuft, sei natürlich euch überlassen. 3

FAIR FASHION?
Mit dieser App erhält man Zugriff auf eine große, internationale Datenbank an Shops und Modemarken und wie diese in Punkto Nachhaltigkeit abschneiden. Sowohl im Sinne der Ökobilanz, wie aber auch mit Blick auf die gebotenen Arbeitsbedingungen in den Manufakturen – mit „Fair Fashion?“ erhält man einen guten Überblick und kann ein Urteil darüber fällen, wohin man dann tatsächlich sein Geld bringen will. Gerade in diesen Zeiten, wo mit gestiegener Langeweile auch die Anzahl an Impulskäufen von Klamotten ansteigt, ist es überaus hilfreich einzusehen, welche der Labels, die man eigentlich gerne im Schrank hat, wie abschneiden. 

VINTED
Wem die Decke auf den Kopf fällt ist oftmals dazu verführt, die Wohnung umzuräumen oder die Schubladen auszumisten. Ich und auch einige meiner Freundinnen haben in den vergangenen Wochen viel Zeit damit verbracht zu schauen, welche unserer Kleidungsstücke wir tatsächlich tragen oder wieder tragen werden, und welche wir lieber loswerden sollten. Wem es auch so geht, der oder die sollte sich ein Vinted-Konto anlegen. Die App formerly known as Kleiderkreisel ist eine riesige Tausch- und Verkaufsbörse für Modeartikel. So gibt man seinen ausrangierten Jeans, Tops und Jacken eine zweite Chance, bei jemandem der sich heute mehr daran erfreut, als man selbst, und sich selbst mehr Luft zum atmen. Wer sich es leisten kann sollte natürlich zur Spende gehen, lokal aushelfen. Wer aber gerade auf Kurzarbeit oder frisch gekündigt auf bessere Zeiten wartet, kann sich mit Vinted den ein oder anderen gut zu gebrauchenden Groschen dazu verdienen. 

Share:

Facebook
Twitter
Pinterest
Scroll to Top